Strukturen  

 

Foto 59: Frühnebel
Rufo

 

 

 

Foto 60: Er, Sie, Rechts, Links
Rufo

 

 

 

Foto 61: Kraltor
Rufo

 

 

Foto 62: Armar
Rufo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Siedlungsgebiet der Arbore unterteilt sich in vier Hauptdörfer - Murale, Eegude, Kulam und Gandarab. Jedes Dorf hat seine festgelegte geometrische Grundstruktur. In der Mitte befindet sich nab, der zentrale Dorfplatz. Er ist das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Um den nab herum ordnen sich die Hütten der einzelnen Clans sichelförmig mit der Öffnung nach außen an. Rechts steht die Hütte des Clanchiefs. Rechts bedeutet Autorität und Stärke. Diese Hierarchie auf der räumlichen Ebene ist ein Aspekt der Sozialordnung der Arbore.

Die Hüttenöffnungen jedes einzelnen Clans weisen immer in die Himmelsrichtung, aus der dieser seine Abstammung herleitet. Eine Anzahl der Clans führt ihre Herkunft auf die Borana oder die Dassanetch zurück. Das spiegelt sich in zahlreichen Mythen wider. (Grafik_Nachbarn)

Die Wege im und um das Dorf herum sind genau definiert. Es werden Pfade durch zum Teil imaginäre Tore benutzt. Jeder Clan besitzt seinen eigenen Kral (sum), den er durch eine Öffnung der Umzäunung (tchicha) betritt. In der Mitte des Krals befindet sich eine Feuerstelle (sum). Das Feuer zeigt den heimkehrenden Herden den Weg, wärmt die Tiere und vertreibt lästige Insekten. Aus dem Kral hinaus führt das Clantor (karr). Nach den letzten kriegerischen Auseinandersetzungen war der Großteil der karr zerfallen und wurde nicht mehr aufgebaut. Ebenso existiert die äussere Dorfumzäunung (agala) nicht mehr. (Grafik_Dorf)